Rathaus Marburg

  • Ort: Marburg, Deutschland
  • Kältemaschinen: 1x InvenSor LTC 09
  • Kälteleistung: 9 kW
  • Wärmequelle: BHKW SenerTec
  • In Betrieb seit: 2011
  • Besonderheiten:

    KWKK-System senkt Energiebedarf um bis zu 78%, Energiekosten-Einsparungen von 15.000 €/Jahr, Reduzierung CO2-Ausstoß um 38 Tonnen/Jahr

Etwa 700 Rechner besitzt die Marburger Stadtverwaltung, alle greifen auf Programme und Daten zu, die auf den zentralen EDV-Servern der Stadt abgelegt sind. Zur Serverkühlung des städtischen Rechenzentrums wird Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung eingesetzt: Die Anlage produziert Strom, Wärme und Kälte und senkt dort seit September 2011 den Energiebedarf um bis zu 78%.

Summa Summarum spart die Stadt Marburg so pro Jahr bei den Energiekosten über 15.000 Euro. In Verbindung mit Fördermitteln des Landes Hessen haben sich die Investitionskosten von rund 80.000 Euro in etwas mehr als drei Jahren amortisiert. Durch den geringeren Energieverbrauch wird auch die Umwelt geschont: Auf das gesamte Rechenzentrum bezogen verringert sich der CO2-Ausstoß um 38 Tonnen pro Jahr.

Peter Wagner, Energiebeauftragter für städtische Liegenschaften der Universitätsstadt Marburg: „Die Herausforderung bestand darin, ein entsprechendes Kühlsystem zu wählen, das sowohl ökologisch, als auch wirtschaftlich ein Optimum darstellt. Die KWKK-Anlage erfüllte die besonderen Anforderungen vor Ort am besten.“