TRANSpofix GmbH

  • Ort: Berching, Deutschland
  • Kältemaschinen: 3x InvenSor LTC 10 plus
  • Kälteleistung: 40 kW
  • Wärmequelle: 3 BHKWs SenerTec
  • In Betrieb seit: 2013
  • Besonderheiten:

    Kälte wird zur Abkühlung der geformten Kunststoffteile verwendet, im Sommer Kühlung der Büroräume (ca. 900 m²)

Die TRANSpofix GmbH produziert eigenen Strom mit der Hilfe von drei Blockheizkraftwerken und verwendet die dabei anfallende Abwärme für Heizung und Kälteerzeugung. Als innovatives Unternehmen, das sich auf die Fertigung von hochmodernen Transportsystemen und die dazugehörigen Plastik- und Aluminiumteilen spezialisiert hat, war es fast selbstverständlich, auch eine äußert effiziente Haustechnikanlage zu verwenden.

Die installierten BHKWs erzeugen den Strom für die komplette Hauptniederlassung der TRANSpofix in Berching und den Betrieb der Spritzgussmaschinen zur Teilefertigung. Die erzeugte Abwärme wird als Antriebsenergie an die drei InvenSor Adsorptionskältemaschinen geleitet. Damit werden nicht nur die Spritzgussmaschinen gekühlt, sondern im Sommer auch die komplette Bürofläche (circa 900 qm) des Unternehmens. Bei ausreichend kalten Außentemperaturen werden die Produktionsmaschinen im Winter mit Hilfe der integrierten Free-Cooling Funktion gekühlt, so dass die Abwärme der BHKWs für die Heizung zur Verfügung steht.

Die produzierte Kälte wird in Form von Wasser in die Produktion geleitet und dort zur Abkühlung der geformten Kunststoffteile verwendet. Durch die ganzjährige Nutzung der drei BHKWs und der InvenSor AdKM erzielt dieses System einen sehr hohen Nutzungsgrad und kommt auf eine statische Amortisation von knapp fünf Jahren für die gesamte KWKK Anlage – für industrielle Großanlagen ein ansprechend niedriger Wert.

Geschäftsführers Willibald Hergeth: „Ich muss wirklich sagen, dass die Einsparungen bis jetzt wirklich immens sind. Alle Komponenten der KWKK-Anlage harmonieren wunderbar.“