InvenSor in der Praxis:

Zufriedene Kunden. Effektiv Cool.

So vielseitig wie ihre Anwender:
Die Einsatzmöglichkeiten von InvenSor Kältelösungen

Erfahren Sie in verschiedenen Anwendungsbeispielen, wie die InvenSor Kältetechnik umweltfreundlich zum Einsatz kommt: in Industrie, Rechenzentren / Serverräumen, Lebensmittelbereich, Büroräumen und vielen weiteren Bereichen.

So unterschiedlich der Kältebedarf unserer Anwender ist, eines haben alle gemeinsam: Mit InvenSor Kältetechnik reduzieren sie jeden Tag Energiekosten. Gut für's Budget, gut für die Umwelt.

Wünschen Sie nähere Informationen zu speziellen Anwendungsgebieten? Über unser Kontaktformular können Sie uns Ihre Anfrage bequem online zukommen lassen, wir melden uns in Kürze bei Ihnen: > Zum Kontaktformular



Maschinenkühlung

Busch-Jaeger Elektro GmbH
Bad Berleburg, Deutschland

Mit über 130 Jahren Geschichte zählt Busch-Jaeger mittlerweile zum Marktführer in der Elektroinstallationstechnik. In den Bereichen Umwelt und Energie hat sich Busch-Jaeger u.a. auf die Optimierung des Kühlsystems der eigenen Spritzgusswerkzeuge konzentriert und sich für ein neues innovatives Energiesystem entschieden. Damit wird der CO2-Ausstoß um 381 Tonnen/Jahr reduziert und die Energiekosten erheblich gesenkt.

Es handelt sich hierbei um ein Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungs(KWKK)-System, das aus insgesamt sieben ADsorptionskältemaschinen (AdKMs) der Clean-Tech Firma InvenSor und einem Blockheizkraftwerk (BHKW) besteht. Durch diese Konstellation wird am Standort Bad Berleburg direkt Strom, Wärme und Kälte vom Unternehmen selbst erzeugt. Das BHKW dient als Wärmequelle und liefert den AdKMs die benötigte Abwärme zur Kälteerzeugung.

Aufgrund des für eine KWKK-Lösung zu kleinen Heizungsraums in Bad Berleburg war die Vorgabe von Busch-Jaeger, eine schlüsselfertige Containerlösung anzuliefern. Daraufhin entwickelte InvenSor einen maßgeschneiderten Container, in dem die sieben AdKMs installiert sowie der Rückkühler platziert wurden.


> Vollständigen Bericht lesen





Details
Kältemaschinen:   4 InvenSor LTC 30 e plus, 3 HTC 18 plus
Kälteleistung:   174 kW
Antriebswärme:   BHKW „agenitor 306“ 2G Energy AG
In Betrieb seit:   September 2016


Produktions- und Bürokühlung

Miele KG & Cie. KG
Bünde, Deutschland

Das richtig zugeschnittene Energiekonzept kann automatisch Stromkosten reduzieren und zu einer Verbesserung der CO2-Bilanz im Unternehmen führen. Das ist so passiert bei dem Haushaltsgerätehersteller Miele & Cie. KG im Werk Bünde.

Durch den Einsatz eines Kraft-Wärme-Kälte- Kopplungs(KWKK)-Systems mit Adsorptionskältemaschinen der Cleantech-Firma InvenSor ist es Miele gelungen, den Energiebedarf für die Kühlung bedeutend zu senken. Seit April 2015 wird das neue Energiesystem effektiv genutzt. Es besteht aus 11 InvenSor Adsorptionskältemaschinen LTC 10 plus-FC (mit Free Cooling-Funktion) mit zusammen 110 kW Kälteleistung und zwei Viessmann Blockheizkraftwerken (BHKW) mit insgesamt 480 kW elektrischer und 720 kW thermischer Leistung.

Hierbei ist besonders der hohe Wirkungsgrad bei gleichzeitig langer Laufzeit der BHKWs, v.a. auch in der warmen Jahreszeit, bemerkenswert. Darüber hinaus ist es dem Familienunternehmen seitdem möglich, eigenen Strom für das gesamte Werk zu erzeugen. Dadurch ist es zukünftig unabhängiger vor steigenden Strompreisen durch die Energieversorger. Die vom BHKW erzeugte Abwärme wird zur Kälteerzeugung in den Adsorptionskältemaschinen verwendet, welche mit dem natürlichen Kältemittel Wasser arbeiten.

Im Winter greift zudem die integrierte Free Cooling-Funktion der InvenSor Kälteanlagen, welche bei Außentemperaturen von bis zu 15°C direkt über die Außenluft kühlen. Somit steht die Abwärme im Winter zusätzlich für die Gebäudeheizung zur Verfügung.


> Vollständigen Bericht lesen



Die Adsorptionskälte sollte anfangs ausschließlich für die Kühlung der Laseranlagen, der Pressstraßen für Bleche und zur Klimatisierung der zusätzlichen Räume in der Abteilung Qualitätsmanagement eingesetzt werden. Da die Kälteanlagen aber immer noch über Kapazitäten verfügten, entschloss man sich kurzerhand den Serverraum sowie die Laborräume in das InvenSor Kältesystem mit einzubinden.

Die Anlagen wurden dezentral an zwei verschiedenen Standorten aufgestellt, um die Kälteerzeugung direkt bei den Kälteverbrauchern zu platzieren. Somit wurden Leitungswege und Energieverluste minimiert.

Details
Kältemaschinen:   11x InvenSor LTC 10
Kälteleistung:   110 kW
Antriebswärme:   Viessmann BHKW
In Betrieb seit:   April 2015


Teststände und Bürokühlung

Bühler Motor GmbH
Nürnberg, Deutschland

Für den Standort in Nürnberg hat sich Bühler Motor erneut an uns gewendet, um vier weitere Adsorptionskältemaschinen unserer LTC-Baureihe mit einer Kälteleistung von insgesamt 120 kW einzusetzen.

In Nürnberg befinden sich überwiegend Entwicklungs- und Teststände sowie große Bürokomplexe. Die Kühlung wird hier für Teststände von Stellmotoren der Automobilindustrie benötigt. Dabei wird die Funktion der Motoren bei Temperaturen von -40°C bis +80°C evaluiert. Des Weiteren werden die Büroräume gekühlt.


> Vollständigen Bericht lesen

Hierbei ist besonders der hohe Wirkungsgrad bei gleichzeitig langer Laufzeit der BHKWs, v.a. auch in der warmen Jahreszeit, bemerkenswert. Darüber hinaus ist es dem Familienunternehmen seitdem möglich, eigenen Strom für das gesamte Werk zu erzeugen. Dadurch ist es zukünftig unabhängiger vor steigenden Strompreisen durch die Energieversorger. Die vom BHKW erzeugte Abwärme wird zur Kälteerzeugung in den Adsorptionskältemaschinen verwendet, welche mit dem natürlichen Kältemittel Wasser arbeiten.

Die Abwärme liefert ein Viessmann Blockheizkraft (BHKW), welches nicht an das Heizungsnetz angeschlossen ist. Dies bedeutet, dass ausschließlich unsere Anlagen als Wärmeabnehmer genutzt werden.

Details
Kältemaschinen:   4x InvenSor LTC 30
Kälteleistung:   120 kW
Antriebswärme:   Viessmann BHKW
In Betrieb seit:   Mai 2016


Maschinenkühlung

Bühler Motor GmbH
Monheim, Deutschland

Wenn die Energiekosten auf Kommando fallen sollen, ist das Kälteunternehmen InvenSor der richtige Partner, weil ihre innovativen Systeme technisch raffiniert, immens kostensparend und ausgesprochen umweltfreundlich funktionieren. Jüngstes Beispiel sind fünf InvenSor-Anlagen aus der LTC-Baureihe, die bei Bühler Motor am Standort Monheim südlich von Nürnberg die Abwärme aus den Druckluft-Kompressoren nutzen, um kaltes Prozesswasser für eine Maschinenkühlung zu erzeugen.

Der hohe Grad der Automatisierung in der Produktion ist Grund dafür, dass viel Wärme entsteht. Damit die Maschinen nicht ausfallen, müssen sie auf eine bestimmte Temperatur gehalten werden.

„Mit Blick in die Zukunft, auf die ressourcensparende Kältemittelreduzierung und die neue F-Gase- Verordnung, die seit dem 01.01.2015 gilt, entschlossen wir uns, die Kälteproduktion energiesparend mit der Installation einer Adsorptionskältemaschine auf den Weg zu bringen“, macht Alexander Riedel, Energie- und Umweltschutzbeauftragter bei Bühler Motor deutlich. Die Entscheidung fiel letzten Endes vor allem deswegen auf die InvenSor Absorptionskältemaschinen, weil das Kältemittel R22, einem teilhalogenisierten Fluorkohlenwasserstoff, für bestehende Kälteanlagen verboten wurde.

> Vollständigen Bericht lesen



Mit Blick auf das gesamte Kühlsystem bleibt festzustellen, dass der Kältebedarf bei Bühler Motor immer bedeutend höher als 50 Kilowatt ist. Somit können die fünf Kältemaschinen ununterbrochen laufen und sind voll ausgelastet.

Details
Kältemaschinen:   5x InvenSor LTC 10
Kälteleistung:   50 kW
Antriebswärme:   4 Druckluft-Kompressoren
In Betrieb seit:   August 2015


Produktionskühlung

Sundwiger Drehtechnik GmbH
Hemer, Deutschland

Die Sundwiger Drehtechnik GmbH im Sauerland ist ein technisch führendes Unternehmen in der Herstellung von Präzisionsteilen der Dreh- und Frästechnik u. a. mit eigenem first solus® Zerspanungsverfahren. In der Dreherei werden alle Metalle und div. Kunststoffe in jeder Losgröße produziert. Dabei hat sich Sundwiger auf komplexe anspruchsvolle Artikel spezialisiert und ist der Oberflächenspezialist in seiner Branche.

Seit 2014 setzt das Unternehmen nun auf ein modular aufgebautes Energiesystem mit einem zentralen Blockheizkraftwerk (BHKW) und insgesamt sieben InvenSor Adsorptionskältemaschinen (AdKM), kurzum ein sogenanntes Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungs (KWKK)-System. KWKK-Systeme bestechen vor allem durch ihren hohen Wirkungsgrad bei gleichzeitig langer Laufzeit des integrierten BHKWs. Mit Hilfe des BHKW produziert Sundwiger Drehtechnik eigenen Strom. Die dabei anfallende Abwärme nutzt das Unternehmen geschickt je nach Bedarf zum Heizen im Winter und für die Kälteerzeugung im Sommer.

Die Umweltbilanz inklusive der entsprechenden CO2-Ersparnis kann sich dabei durchaus sehen lassen: Statt der vorher installierten Kesselleistung von einem Megawatt werden nach der Modernisierung insgesamt nur noch 600 kW benötigt. Das hauseigene BHKW deckt mittlerweile mehr als 60 Prozent des Gesamtwärmebedarfs. Außerdem wurde InvenSor für dieses Projekt mit dem „Deutschen Kältepreis 2016“ ausgezeichnet.

> Vollständigen Bericht lesen



Details
Kältemaschinen:   7x InvenSor LTC 10
Kälteleistung:   70 kW
Antriebswärme:   Viessmann BHKW
In Betrieb seit:   Juli 2014


Rechenzentrum

SOHNIX AG
Rostock, Deutschland

Seit Juli 2011 läuft bei dem mittelständischen IT-Unternehmen SOHNIX AG mit 50 Mitarbeitern in Norddeutschland ein System mit fünf InvenSor Adsorptionskältemaschinen und einem gasbetriebenen Buderus-BHKW im Dauerbetrieb. Das Unternehmen deckt damit seinen gesamten Kälte- und Strombedarf für die Serverkühlung im Neubau am Standort Rostock.

Ab 13°C Außentemperatur übernimmt die integrierte Free Cooling-Funktion des InvenSor-Systems die komplette Serverkühlung. Die Abwärme des BHKWs wird dann genutzt, um die Gebäude der SOHNIX AG zu heizen. „Die Anlage läuft zuverlässig und liefert uns genau das, was wir brauchen: Strom, Kälte und Sicherheit“, erklärt Vorstandsmitglied Rainer Moeck.

„Unseren Kunden müssen wir einen reibungslosen Serverzugriff garantieren. Mit den Adsorptionskältemaschinen samt Redundanz können wir das.“ Deshalb war die hohe Ausfallsicherheit neben der verbesserten Energieeffizienz ein wichtiges Argument für die Anschaffung des Systems.



Details
Kältemaschinen:   5 x InvenSor LTC 09
Kälteverteilung:   Wassergekühlte Serverschränke
Kälteleistung:   45 kW
Antriebswärme:   Buderus BHKW
Extras:   Free Cooling Funktion,
Netzersatz-Funktion des BHKW
In Betrieb seit:   2011


Prozesskühlung

Oberflächentechnik Döbeln GmbH
Döbeln, Deutschland

Die Oberflächentechnik Döbeln GmbH hat im Mai 2014 unter der Leitung von Olaf Hawlitschek eine Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) realisiert. Die clevere Kombination aus zwei BHKWs und zwei InvenSor Adsorptionskältemaschinen (AdKM) erzeugt Strom, Wärme und Kälte für die zwölf Galvanik-Automaten des Unternehmens. Solche Systeme sind nicht nur bei Serverräumen und Verkaufsräumen in Deutschland auf dem Vormarsch, sondern finden auch im industriellen Bereich immer mehr Anwender.

Olaf Hawlitschek, dem Geschäftsführer des 1998 gegründeten Unternehmens, liegt eine nachhaltige Produktion am Herzen. Neben den beiden BHKWs sorgt auch eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des sächsischen Betriebes dafür, dass die OFT Döbeln große Teile ihres Strombedarfs selbst produziert. Die BHKWs wurden bereits vor sechs Jahren im Betrieb installiert. Im Mai 2014 kamen nun die passenden Adsorber hinzu.

Die beiden AdKM wurden im Mai 2014 installiert und kühlen seitdem störungsfrei die für die wichtige Spannungswandlung verantwortlichen elektrischen Gleichrichter der Galvanikfirma. Die vorher eingesetzten Kompressionskältemaschinen konnten entfernt werden.

> Vollständigen Bericht lesen



Details
Kältemaschinen:   2 x InvenSor LTC 10
Kälteverteilung:   Kaltwasserkühlung der elektrischen Gleichrichter
Kälteleistung:   20 kW
Antriebswärme:   2 MAN BHKW Typ 2842
In Betrieb seit:   2014


Lebensmittelproduktion

Otto Beier Waffelfabrik GmbH
Miltach, Deutschland

Das traditionsreiche Familienunternehmen Otto Beier Waffelfabrik GmbH aus Miltach im Bayerischen Wald setzt seit Oktober 2014 auf eine hocheffiziente Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK). Die Kombination aus einem Blockheizkraftwerk (BHKW) und vier InvenSor Adsorptionskältemaschinen (AdKM) erzeugt nachhaltig Strom, Wärme und Kälte für große Teile des umweltbewussten Betriebes.

Durch die Adsorptionskältemaschinen wird der Nutzen des BHKWs auch auf die sonst stromintensive Raumkühlung der Produktion und eines Rohstofflagers ausgeweitet. Das vom BHKW ausgekoppelte Warmwasser wird mit einer Temperatur von 75 Grad Celsius in die AdKMs eingeleitet und dort zur Produktion von Kälte genutzt. Die Kälte wird in Form von Wasser mit einer Temperatur von 15-17 Grad zur Verfügung gestellt und über Deckenkühler zur Raumkühlung eines Rohstofflagers und der Produktion verwendet. Dabei ersetzten die vier Adsorber einen stromintensiven Kaltwassersatz, der vorher diese Aufgabe übernommen hatte. Für die Prozesskühlung gibt es bei der Otto Beier Waffelfabrik ein separates Kälteaggregat. Um eine optimale Verteilung der Kälte zu gewährleisten, stehen die AdKM in direkter Nähe zur Waffelproduktion, das BHKW steht in einem separaten Gebäude.

> Vollständigen Bericht lesen



Details
Kältemaschinen:   4x InvenSor LTC 10
Kälteleistung:   40 kW
Antriebswärme:   Senergie BHKW, 10000 Liter Pufferspeicher Warmwasser
Extras:   Free Cooling Funktion
In Betrieb seit:   Oktober 2014


Prozesskühlung

TRANSpofix GmbH
Berching, Deutschland

Die TRANSpofix GmbH produziert eigenen Strom mit der Hilfe von drei Blockheizkraftwerken und verwendet die dabei anfallende Abwärme für Heizung und Kälteerzeugung. Als innovatives Unternehmen, das sich auf die Fertigung von hochmodernen Transportsystemen und die dazugehörigen Plastik- und Aluminiumteilen spezialisiert hat, war es fast selbstverständlich, auch eine äußert effiziente Haustechnikanlage zu verwenden.

Die installierten BHKWs erzeugen den Strom für die komplette Hauptniederlassung der TRANSpofix in Berching und den Betrieb der Spritzgussmaschinen zur Teilefertigung. Die erzeugte Abwärme wird als Antriebsenergie an die drei InvenSor Adsorptionskältemaschinen geleitet. Damit werden nicht nur die Spritzgussmaschinen gekühlt, sondern im Sommer auch die komplette Bürofläche (circa 900 qm) des Unternehmens. Bei ausreichend kalten Außentemperaturen werden die Produktionsmaschinen im Winter mit Hilfe der integrierten Free-Cooling Funktion gekühlt, so dass die Abwärme der BHKWs für die Heizung zur Verfügung steht.

Die produzierte Kälte wird in Form von Wasser in die Produktion geleitet und dort zur Abkühlung der geformten Kunststoffteile verwendet. Durch die ganzjährige Nutzung der drei BHKWs und der InvenSor AdKM erzielt dieses System einen sehr hohen Nutzungsgrad und kommt auf eine statische Amortisation von knapp fünf Jahren für die gesamte KWKK Anlage – für industrielle Großanlagen ein ansprechend niedriger Wert.

Geschäftsführers Willibald Hergeth: „Ich muss wirklich sagen, dass die Einsparungen bis jetzt wirklich immens sind. Alle Komponenten der KWKK-Anlage harmonieren wunderbar."



Details
Kältemaschinen:   3 x InvenSor LTC 10
Kälteverteilung:   Kaltwassernetz Maschinenkühlung, Büroklimatisierung
Kälteleistung:   24 kW
Antriebswärme:   SenerTec BHKW
Extras: Free Cooling
In Betrieb seit:   2013


Lebensmittelproduktion

Wikana Keks und Nahrungsmittel GmbH
Lutherstadt Wittenberg, Deutschland

Wikana nutzt InvenSor Technik zur Klimatisierung der Produktionsbereiche. In dem "Unternehmen des Jahres 2011" in Sachsen-Anhalt werden drei Adsorptionskältemaschinen mit rückgewonnener Wärme von Backöfen angetrieben.

"Invensor Kältemaschinen machen Kälte aus Wärme, die wir als Keksfabrik im Überschuss haben", so Andreas Dierich, Technischer Leiter bei Wikana. Im Sommer, wenn keine Heizwärme benötigt wird und die Wärmerückgewinnung der Öfen Energie im Überfluss produziert, kann die InvenSor Technik ihre Energieeffizienz besonders gut unter Beweis stellen: Durch die intelligente Nutzung der Abwärme zur Kühlung spart das Unternehmen jährlich ca. 11.000 Euro Energiekosten.

Aber nicht nur Kostengründe sprechen für InvenSor, auch Nachhaltigkeit spielt eine Rolle: So sparen die Maschinen pro Jahr viele Tonnen CO2 ein. Dierich: "Neben der überschaubaren Investition und der dadurch höheren Flexibilität im Produktionsprozess haben uns die Umweltvorteile der Maschinen überzeugt."



Details
Kältemaschinen:   3 x InvenSor LTC 09
Kälteverteilung:   Kühlgebläse
Kälteleistung:   27 kW
Antriebswärme:   Prozessabwärme
In Betrieb seit:   2011


Rechenzentrum

Kreisverwaltung Husum
Deutschland

Im Dezember 2012 wurde das Rechenzentrum der Kreisverwaltung Husum mit fünf InvenSor LTC 10 plus mit Free Cooling – Funktion (FC) ausgestattet. Da das Verwaltungsgebäude in der Nähe der Nordsee liegt, wurde die Umsetzung des Projekts aufgrund der dort sehr salzhaltigen Luft anfangs eher kritisch betrachtet. Es konnte nicht garantiert werden, dass die Kälteanlagen ebenso resistent sein würden wie an anderen Standorten in Deutschland.

Trotz dieser Bedenken arbeiten die InvenSor Adsorptionskältemaschinen seit über 3 Jahren störungsfrei. Selbst durch eine Überschwemmung nach einem Wasserrohrbruch, bei dem die Anlagen etwa 30 cm tief im Wasser standen, gab es keinerlei Beeinträchtigungen in der Funktion. Die Technologie spricht somit für sich. Zudem haben Wirtschaftlichkeitsberechnungen ergeben, dass sich die Anlagen nach bereits 3,4 Jahren vollständig amortisiert haben werden.

Für die Kälteerzeugung liefert ein Blockheizkraftwerk (BHKW) die dafür benötigte Abwärme. Diese Kombination ist besonders erfolgversprechend, da die Kopplung von Adsorptionskältemaschine und BHKW zu Kraft-Wärme-Kälte-Anlagen eine wesentlich größere Stromproduktion des BHKW verspricht. Durch die Free Cooling – Funktion ist eine zusätzliche Energieeinsparung gegeben, da bei ausreichend kalten Außentemperaturen die Kühlung direkt über die Außenluft erfolgt und somit auf die Wärme komplett verzichtet werden kann.



Details
Kältemaschinen:   5x InvenSor LTC 10
Kälteleistung:   50 kW
Antriebswärme:   EC Power BHKW Typ XRGI-20
In Betrieb seit:   Dezember 2012


Serverraum

Rathaus Marburg
Marburg, Deutschland

Etwa 700 Rechner besitzt die Marburger Stadtverwaltung, alle greifen auf Programme und Daten zu, die auf den zentralen EDV-Servern der Stadt abgelegt sind. Zur Serverkühlung des städtischen Rechenzentrums wird Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung eingesetzt: Die Anlage produziert Strom, Wärme und Kälte und senkt dort seit September 2011 den Energiebedarf um bis zu 78 Prozent.

Summa Summarum spart die Stadt Marburg so pro Jahr bei den Energiekosten über 15.000 Euro. In Verbindung mit Fördermitteln des Landes Hessen haben sich die Investitionskosten von rund 80.000 Euro in etwas mehr als drei Jahren amortisiert. Durch den geringeren Energieverbrauch wird auch die Umwelt geschont: Auf das gesamte Rechenzentrum bezogen verringert sich der CO2-Ausstoß um 38 Tonnen pro Jahr.

Peter Wagner, Energiebeauftragter für städtische Liegenschaften der Universitätsstadt Marburg: „Die Herausforderung bestand darin, ein entsprechendes Kühlsystem zu wählen, das sowohl ökologisch, als auch wirtschaftlich ein Optimum darstellt. Die KWKK-Anlage erfüllte die besonderen Anforderungen vor Ort am besten.“


> Vollständigen Bericht lesen


Details
Kältemaschine:   InvenSor LTC 09
Kälteverteilung:   Wassergekühlte Serverschränke
Kälteleistung:   9 kW
Antriebswärme:   SenerTec BHKW
Extras:   Free Cooling Funktion
In Betrieb seit:   2011


Rechenzentrum

PKN Systeme GmbH
Berlin, Deutschland

Ob Online-Shopper vor Glück schreien oder Autofahrer per Navigation sicher nach Hause finden – im Hintergrund sorgt das Rechenzentrum der PKN für eine reibungslose Verarbeitung aller anfallenden Daten. Und bewahrt dabei, dank InvenSor Kältetechnik, immer einen kühlen Kopf:

Das innovative IT-Unternehmen nutzt die Abwärme eines Blockheizkraftwerks (BHKW) als Antriebsenergie um daraus Kälte zu produzieren, während das BHKW gleichzeitig den Strom für die Server bereitstellt. Dank der innovativen Technologie sinkt der Stromverbrauch für die Serverkühlung hierbei um bis zu 70 Prozent.

"Als führender IT-Dienstleister der Region wollten wir einen Beitrag dazu leisten, mit Hilfe grüner Technologie den Energiebedarf unseres Rechenzentrums nachhaltig und dauerhaft zu reduzieren. Mit der Anlage verringern wir nicht nur massiv unseren Energieverbrauch, sondern verbessern auch die Versorgungssicherheit unseres Rechenzentrums", so Heiko Weidlich, Geschäftsführer der PKN.



Details
Kältemaschine: 2 x InvenSor LTC 10
Kälteverteilung: Luftkühlung
Kälteleistung: 20 kW
Antriebswärme: KW Energie BHKW
Extras: Free Cooling,
Netzersatz-Funktion des BHKW
In Betrieb seit: 2013